Die Architektur von jim!® als Integrationsplattform und Business-Bus-System orientiert sich an dem Industriestandard Java Business Integration (JBI) und lässt sich über standardisierte Webservice-Schnittstellen mit beliebigen Drittsystemen verbinden. Durch das integrierte Modulkonzept können Fremdanwendungen sowohl leichtgewichtig angeschlossen, als auch in bestehenden oder neu zu schaffende Abläufe bzw. Geschäftsprozesse integriert werden.  

Die Magento-Commerce-Instanz verwaltet zentrale Produkte, welche über TYPO3-Internetportale und darin integrierter Shopsysteme mandantenspezifisch vertrieben werden. jim!® verbindet die Systeme zuverlässig und effizient.

Mit Hilfe von jim!® lässt sich z.B. folgendes Szenario realisieren:

Architektur der jim!-Middleware

Neben diesen Standard-Softwaresystemen lassen sich mit jim! auch unternehmensspezifische Systeme wie ERP-, Warenwirtschafts, Bezahl- und CRM-Systeme sowie Application-Server einbinden; so zeigt es das folgende Schaubild.

Es werden zur Kopplung der Teilsysteme u.a. folgende Protokolle unterstützt:

  • SOAP (Simple Objekt Access Protocol)
  • REST (Representational State Transfer)

Darüber hinaus verfügt jim!® über eigene Sicherheitsfunktionen, die einen Missbrauch der Schnittstellen durch nicht befugte Zugriffe verhindern. Es verfügt über einen sehr effektiven Caching-Mechanismus, welcher die Reaktionen des Systems auf Zugriffe erheblich beschleunigt. jim!® ist im Gegensatz zu vielen anderen Middleware-Systemen nicht stateless, d.h. es verfügt über einen sicheren und zuverlässigen Session-Mapping-Mechanismus, mit dem Sessions angeschlossener Systeme verbunden werden können; so gelingt es jim!®, z.B. Magento und TYPO3, zwei sessionbasierte Systeme, miteinander zu verbinden.